29Mai2017 SS

Vernetzen. Fördern. Gestalten.

Aufgaben für Bildung und Forschung im digitalen Wandel

Die Digitalisierung entfaltet eine große Dynamik. Sie verändert die Art, wie Menschen leben, arbeiten und miteinander kommunizieren. Sie durchdringt zunehmend alle Bereiche der Wirtschaft und ermöglicht völlig neue, auch räumlich getrennte und automatisierte Produktionsprozesse. Daher spricht man auch von der „vierten industriellen Revolution“.
  
Industrie 4.0, autonomes Fahren oder intelligente Stromversorgung sind nur drei Stichworte von vielen digitalen Entwicklungen, die den Menschen nutzen und unsere Wirtschaft international wettbewerbsfähig halten. Sie bieten die Chance, gesellschaftliche und wirtschaftliche Prozesse effizienter zu gestalten und in ökologisch nachhaltigere Bahnen zu lenken.
Zugleich eröffnen sich durch digitale Technologien und Vernetzung völlig neue Möglichkeiten, Wissen weltweit zu erschließen und auszutauschen, was etwa für die Bildung oder Medizin von großem Gewinn ist. Solche Beispiele zeigen: Digitalisierung kann das Leben einfacher, sicherer und komfortabler gestalten. Zugleich entstehen durch die Informationsfülle, die Verflechtung und damit Verwundbarkeit von Systemen aber auch Gefahren, die in den Blick genommen werden müssen: Wie sind kritische Infrastrukturen wie Krankenhäuser oder Wasserwerke gesichert? Wie erhalten Menschen ihre Urteilskraft, wenn sie via Internet und soziale Medien mit einer enormen Menge an Informationen oder gar mit Fehlinformationen überflutet werden? Wie kann ausreichend Zugang zu digitalen Technologien und zu digitaler Kompetenz geschaffen werden, damit die soziale Teilhabe in unserer Gesellschaft gewährleistet bleibt? Fest steht: Die positive Wirkung der Digitalisierung wird sich nur entfalten, wenn Staat, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft den Wandel aktiv mitgestalten. 

Die vorliegende Broschüre des BMBF beschäftigt sich damit, wie der Megatrend Digitalisierung das Leben der Menschen verändert und diese Veränderung aktiv mitgestaltet werden kann. 

Die vollständige Broschüre finden Sie hier.

zurück zu News