13Feb2017 S

Nordbayern ist reif für Industrie 4.0

IHK-Studie

Nordbayern hat die Chance, die vierte industrielle Revolution aktiv mitzugestalten. Die Ergebnisse der neuen IHK-Studie zeigen die hohe Industrie 4.0-Affinität Nordbayerns im deutschlandweiten Vergleich.
 
Bereits die Hälfte der nordbayerischen Betriebe befasst sich mit Industrie 4.0. Dabei zeigt sich: Größere Unternehmen sind mit diesem Trend vertrauter. 16,5 Prozent der befragten Firmen schätzen sich als Vorreiter ein. Insgesamt bewerten die nordbayerischen Unternehmen das Thema positiv. „Der Grund dafür liegt in der hohen Industriedichte und den stark ausgeprägten Industrie-4.0-affinen Branchen in der Region. Darüber hinaus kooperieren die regionalen Hochschulen bei Industrie-4.0-Fragen mit Unternehmen und treiben so den Prozess der Digitalisierung voran“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Jürgen Helmes. 

Zu integrierten Wertschöpfungsnetzwerken ist der Weg aber noch weit. Für viele Unternehmen ist der wirtschaftliche Nutzen von Industrie-4.0-Konzepten noch unklar. Wenige beschäftigen sich mit datengetriebenen Geschäftsmodellen. Diese gelten aber als große Chance im Prozess der Digitalisierung. Laut der Studie sollten daher forschungsnahe Testumgebungen geschaffen werden, in denen Unternehmen eigene Industrie-4.0-Lösungen erproben können. Bei den Wünschen der Firmen an die IHKs stehen Beratung und Aufklärung sowie die verstärkte regionale Netzwerkarbeit an erster Stelle. Die IHK ist hier bereits aktiv und bietet beispielsweise regelmäßig einschlägige Infoveranstaltungen an, beispielsweise zu 3-D-Druck, Smart-Grid und vielen weiteren Digitalisierungsthemen. 

Die Studie der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim wurde in Kooperation mit den nordbayerischen IHKs erstellt. Dabei wurde die mittelständische Struktur in Nordbayern besonders berücksichtigt. Die Studie zeigt neben den Umfrageergebnissen, die Chancen und Risiken von Industrie 4.0, eine Stärken- und Schwächen-Analyse sowie den Handlungsbedarf von Wirtschaft und Politik.

Weitere Informationen finden Sie hier.

zurück zu News